Lebensbaum

Lebensbaum

Lebensbaum wird nicht nur als Heilpflanze sehr geschätzt, er ist auch eine beliebte Zier- und Heckenpflanze in Mitteleuropa. Thuja occidentalis, wie der abendländische Lebensbaum auch genannt wird, wächst schnell, ist preiswert und das ganze Jahr über grün.

Herkunft und Botanik

Der immergrüne Lebensbaum gehört zur Familie der Zypressengewächse. Heimisch ist die Pflanze in Nordamerika und kann bis zu 35 Meter hoch werden. Seine Nadeln sind relativ weich, sehen schuppenartig aus und riechen apfelartig, wenn man sie zerreibt. Doch Vorsicht: Der Nadelbaum ist hautreizend und giftig. Während der Blütezeit von April bis Mai entwickeln sich schmale Zäpfchen mit holzigen Schuppen.

Inhaltsstoffe und Heilwirkung

Die Heilkraft des Lebensbaums wurde bereits von den Indianern Nordamerikas geschätzt. Die medizinisch verwendeten Pflanzenteile des Lebensbaumes sind die Zweigspitzen und die jüngeren Triebe des Baumes. Die wichtigsten Inhaltsstoffe sind Flavonoide, Gerbstoffe, Lignane, Eiweiße und Zuckerverbindungen. Außerdem sind Lebensbaumspitzen besonders reich an ätherischen Ölen. Thuja wirkt antiviral, bekämpft also direkt die krankheitsauslösenden Viren, und stärkt das Immunsystem.

Anwendungsgebiete

Lebensbaumspitzen wurden in den vergangen Jahrzehnten gut untersucht. Thuja wird sowohl äußerlich meist in Form von Salben, als auch innerlich als Tabletten zum Einnehmen verabreicht. Dank der immunstimulierenden Wirkung hilft sie vor allem bei Erkältungen. Äußerlich angewendet können Lebensbaumspitzen-Extrakte gegen Warzen eingesetzt werden. Ihr Einsatzgebiet ist aber weit größer, es reicht von Hautentzündungen über Nasennebenhöhlenentzündungen bis hin zu akuten und chronischen Atemwegserkrankungen. Auch in der Homöopathie findet Thuja bei einer Vielzahl von Erkrankungen Anwendung.

EXTRA: Die besten Kombinationen

In einer Kombination mit Sonnenhut und Färberhülse wird Thuja als Immunstimulans gegen Erkältungen genutzt. Mehrere Studien zeigten eine deutliche Besserung der Symptome bei Erkältungskrankheiten.

Mehr finden Sie hier:

www.esberitox.de