Sexuelle Unlust

Es passiert meist nach und nach, dass die Lust auf Sexuali­tät verloren geht. Was am Anfang noch ein wichtiger Bestand­teil war, ist auf einmal eine Be­lastung. Dabei vermissen die betroffenen Frauen trotz ihres „Lust­verlustes“ häufig die Intimität mit ihrem Partner und sorgen sich darüber hinaus sogar um ihre Bezieh­ung.

Im Überblick: Ursachen, Symptome, Diagnose

Sexuelle Unlust kann viele Gründe haben

Die Ursachen für eine Abnahme des sexuellen Verlangens können körperlicher oder auch psychischer Natur sein. Die Faktoren sind oft sehr verschieden und haben diverse Hintergründe. Daher ist die genaue Ursache oft nur schwer feststellbar.

Beispielsweise Medikamente wie Blutdrucksenker, Beruhigungs­mittel oder Antidepressive haben als Nebenwirkung oft einen lus­t­mindern­­den Effekt. Ein Wechsel zu einem nebenwirkungs­ärmeren Präparat kann helfen.

Aber auch viele stressige Lebens­umstände können sich belastend und lust­hemmend auswirken. Das kann ein Hausbau sein, eine Geburt oder eine neue Lebensphase. Oft ist auch die Vereinbarkeit von Beruf, Familie und Haushalt kaum umsetzbar und die Sexualität kommt zu kurz. Auch Probleme in der Partnerschaft können dazu führen, dass man sich abkapselt. Daher ist es wichtig offen zu kommunizieren und sich den Problemen zu stellen.

Oft kann man die Ursachen behandeln. Ein Gespräch mit dem Hausarzt, Gynäkologen oder Sexual­therapeuten kann dazu beitragen die Ursachen zu finden und zu beheben.

Damiana ist eine pflanzliche Alternative bei sexueller Unlust

Lösungsansätze sind von Frau zu Frau sehr verschieden. Bei nach­lassendem sex­uellem Ver­langen können auch pflanzliche Arznei­­mittel helfen. Die Damiana-­Pflanze (Turnera diffusa) wurde schon von den Maya als natür­liches Aphrodisiakum genutzt.