Wechseljahre (Klimakterium)

Die Wechseljahre sind ein ganz natürlicher Abschnitt im Leben jeder Frau, in dem der Körper langsam immer weniger Geschlechtshormone produziert. Obwohl das Klimakterium keine Krankheit ist, können die Veränderungen des Hormonspiegels körperliche und seelische Beschwerden hervorrufen – bei einigen mehr, bei anderen weniger stark ausgeprägt.

Das Krankheitsbild im Überblick: Ursachen, Symptome, Diagnose

Hitzewallungen sind ein klassisches Symptom der Wechseljahre

Während der Wechseljahre werden von den Eierstöcken immer weniger weibliche Geschlechtshormone gebildet. Dies hat u.a. einen unregelmäßiger werdenden Zyklus zur Folge. Schließlich setzt irgendwann die Menopause, die letzte Regelblutung, ein. In der Zeit danach, der Postmenopause, fährt der Körper nach und nach die Hormonproduktion herunter, bis er sie schließlich ganz einstellt. Dieser Vorgang zieht sich über mehrere Jahre hin.

Die Abnahme der Geschlechtshormone führt zu einem Ungleichgewicht an Botenstoffen im Gehirn. Hiervon sind z.B. die Regulationszentren für Körpertemperatur und Stimmungslage betroffen. Dies ist Auslöser für die typischen körperlichen Beschwerden wie Hitzewallungen, Schweißausbrüche, Schlafstörungen und seelische Beschwerden wie Unruhe, Nervosität, Gereiztheit, Stimmungsschwankungen oder depressive Verstimmungen.

Nur etwa ein Drittel aller Frauen in den Wechseljahren bleibt davon verschont. Die übrigen haben leichte bis starke Beschwerden, die oft eine Behandlung nötig machen. Hat der Arzt aufgrund der beschriebenen Symptome und des Alters den Verdacht, folgen meist eine gynäkologische Untersuchung sowie eine Hormonbestimmung zur sicheren Abklärung.

Mit Traubensilberkerze und Johanniskraut gelassen durch die Wechseljahre

Eine natürliche, rein pflanzliche Behandlungsmöglichkeit bietet der Wurzelstock der Traubensilberkerze. Ein isopropanolischer Spezialextrakt der Traubensilberkerze, genannt iCR, hilft gegen leichte bis mittelstarke Beschwerden und bewirkt, dass körperliche Symptome wie z.B. Hitzewallungen und Schweißausbrüche sich bereits nach wenigen Wochen bessern. Das Besondere daran: Der iCR-Spezialextrakt enthält weder Hormone noch Phytoöstrogene (sogenannte pflanzliche Östrogene) und lindert die Beschwerden schonend und trotzdem wirksam.

Sind die Beschwerden stärker oder kommen auch noch seelische Begleiterscheinungen wie Stimmungsschwankungen, Nervosität und Schlafstörungen hinzu, hilft eine Kombination aus hochdosiertem Traubensilberkerzenextrakt und Johanniskraut.